Direkt zum Hauptbereich

Alle wissen, dass dies der falsche Weg ist...




Ein Grund dafür:
 
"In Konzernen nehmen taktische Spielchen und Meeting-Wahn überhand". Unternehmensberater Boris Gloger aus Wiesbaden hat dies in einer Studie mit 389 Fach- und Führungskräften ermittelt. Die Folge für die Großunternehmen: "Führungskräfte entfremden sich immer weiter von ihren Teams, was für bei den Mitarbeitern für Angst und Frust sorgt." 

Das Problem: "Statt Managern unternehmerischen Freiraum zu geben, wo auch Fehler vorkommen dürfen, werden Projekte in endlosen Meetings kollektiv totgequatscht", so Gloger. 

Das Schlimmste aber daran sei, dass alle wissen, dass dies der falsche Weg ist... – aber aus Angst um die eigene Karriere machen alle mit. Dem Betriebsklima und der Motivation ist das nicht sonderlich zuträglich. 

Irgendwie muss ich beim Schreiben dieses Textes immer wieder an den VW-Konzern denken...

Mut, gegen den Strom zu schwimmen. Mut, klar und souverän seine Meinung zu äußern. Mut, die Zauberworte "Nein, mit mir nicht!" überzeugt aussprechen. "Nein, das wird mir zu viel!" dem Vorgesetzten entgegenhalten...

Mit einfachen Schritten ist ein Abteilungsleiter in der Lage, ein "stimmiges Team" zu formen mit stimmigen, motivierenden Mitarbeitern. 

Mit einfachen Schritten sind die Teammitglieder in der Lage, dem Meeting-Wahn Paroli zu bieten. 


Diese Beispiele sind Verhaltensweisen. Verhaltensweisen sind erlernbar. 

Sie sind in meinem Coaching erlernbar. 




Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Na, wenn Darwin das schon aufgefallen ist...

Das Gefühl von Stolz







Mich fasziniert es immer wieder, dass psychisch Erlebtes auch im Körpergeschehen seinen Ausdruck findet.

Schon Darwin war aufgefallen, dass das Gefühl von Stolz sich sichtbar in einer ganz bestimmten Körperhaltung zeigt:

"Ein stolzer Mann drückt sein Gefühl von Überlegenheit über die anderen aus, indem er seinen Kopf und seinen Körper aufrecht hält. Er ist hoch aufgereckt und macht sich so groß wie möglich..."

Körperhaltungen von männlichen Highschool-Absolventen UNMITTELBAR NACHDEM diese über ihre Examensnoten in Kenntnis gesetzt worden waren:

Diejenigen mit den BESTEN NOTEN veränderten (unbewusst) ihre Körperhaltung, indem sie sich mehr aufrichteten.

Diejenigen mit den SCHLECHTESTEN NOTEN nahmen (unbewusst) eine gebeugtere Haltung ein. 

(Weisfeld und Beresford, 1982)



Es gibt gar kein Scheitern.

"Ich lerne, wenn ich gescheitert bin und nicht, wenn ich Erfolg habe." sagt Reinhold Messner. 

Was heißt eigentlich Scheitern? Wer bestimmt, dass etwas gescheitert ist? Dieter Meier, ein Schweizer Konzeptkünstler, ist der Ansicht, dass es gar kein Scheitern gibt. Allenfalls ein Scheitern nach außen, dass man etwas tut, was nicht erfolgreich ist. 

Beim Scheitern geht es doch vielmehr um den Prozess des Zu-Sich-Findens und das ist eine permanente Revolution in einem Selbst. 

Am Ende des ganzen Zu-Sich-Findens kann, muss aber nicht, bei mir etwas herauskommen, das auch anderen Leuten etwas bedeutet. Wichtig ist es, dass es mich selbst innerlich berührt.

Es gibt daher meiner Meinung nach nichts Schlimmeres als die unnütze Angst vor dem Scheitern. Diese Angst ist Ausdruck einer unsicheren und falschen Lebenshaltung. 

"Wer kämpft, kann verlieren. Wer nicht kämpft, hat schon verloren."
(Berthold Brecht)

Heute wirken 50-jährige mind. 10 Jahre jünger

Heute wirken Fünfzigjährige ca. 10 Jahre jünger als ihre Eltern in diesem Alter. Erstmals in der Geschichte haben Sie noch eine Zeitspanne vor sich, die in Jahrzehnten zu messen ist. Sie können Ihrem Leben noch einmal eine ganz neue Richtung geben. 
Doch welche Richtung? 
Die langjährige Stelle kündigen? Sich nach 25 Jahren scheiden lassen? Auswandern? Ein Ehrenamt übernehmen? Japanisch lernen? Veganer werden? Das Auto verkaufen - auf's Fahrrad umsteigen? 20 kg abnehmen? Im Fitness-Studio anmelden? Zu studieren anfangen?  ...
Ich gönne jedem Fünfzigjährigen diese Fragen. Und nicht nur den Fünfzigjährigen... 
Ich bin überzeugt, dass wir IMMER die Möglichkeit haben, uns für etwas zu entscheiden, was wir uns EIGENTLICH schon lange insgeheim vorgestellt haben. Also, ich nehme Antwort Nr. ...   
Nein, ich verrate es nicht. Ihr werdet es schon merken!